SO machst du Deinen Hund stubenrein

Wenn Du einen Hund bekommst, stellst Du Dir sicher die Frage, nach der “Stubenreinheit”. Ein ausgewachsener Hund ist höchstwahrscheinlich schon stubenrein. Anders ist es bei Welpen, die gerade von der Mutter kommen. Diese durften (hoffentlich!) in den meisten Fällen den “Welpen-Kindergarten” genießen und sind daher noch nicht stubenrein.

So werden Dich in den ersten Wochen oder gar Monaten sicher Deine Nachbarn dabei ertappen, wie Du mehrmals am Tag (und auch in der Nacht) mit Deinem Hund unter dem Arm geklemmt eilig in den Garten rennst, damit er dort rechtzeitig seine Blase entleeren oder “sein Geschäft” verrichten kann, bevor dies in Deinem Haus geschieht.

Stubenreiner Hund

So machst Du Deinen Hund stubenrein

 

Und was anschließend noch skurriler ist: Sie werden Augenzeugen davon, wie Du Deinen Hund lobst, als hätte er die Welt gerettet. Damit machst Du schon vieles richtig. Denn wichtig beim “Stubenrein machen” sind nicht nur das richtige Zeitmanagement, sondern auch Lob und viel Geduld.

Zunächst einmal darfst Du es niemals persönlich nehmen, wenn Dein Welpe in die Wohnung macht. Welpen haben eine ausgesprochen kleine und untrainierte Blase und sie wissen am Anfang nicht, dass sie erstens nicht in die Wohnung machen dürfen, und zweitens, wie sie sich melden sollen, wenn sie mal müssen.

Je nach Rasse schaffen es manche Hunde sogar erst nach dem sechsten Monat zuverlässig stubenrein zu sein, während sich andere schon nach ein paar Wochen vorbildlich verhalten.

Hier die wichtige Faustregeln:

⇒ Du solltest am besten direkt mit dem Training beginnen (eine Schonfrist gibt es nicht!. Gerade bis zu der 20. Lebenswoche lernen die Kleinen am schnellsten.

⇒ In der Anfangszeit solltest Du mit Deinem Welpen mindestens alle 2 Stunden an die frische Luft gehen, damit er die Möglichkeit hat, sich zu entleeren.

⇒ Erst nach ein paar Wochen kannst Du die Zeitabstände auf drei Stunden vergrößern.

Entferne für die erste Zeit alle Teppiche: Diese haben auf Welpen eine magische Anziehungskraft, da sie weich sind.

⇒ Besonders “heikel” ist die Zeit direkt nach dem Aufwachen, dem Fressen, Trinken und Spielen. Kurz danach müssen sich viele Welpen direkt entleeren.

⇒ Falls ein Malheur passiert: Stelle kommentarlos mit einer stark duftenden Seife reinigen, damit der Welpe diese Stelle nicht erneut aufsucht. Übrigens kann ein Malheur auch schnell passieren, wenn er aufgeregt ist, sich freut oder Angst hat.

Geduld und Lob ist ein Muss, Bestrafung ist ein Tabu. Du solltest niemals Deinen Welpen mit der Nase in die Hinterlassenschaften stupsen, wenn in der Wohnung ein Missgeschick geschehen ist. Stattdessen solltest Du Dich auf die Sachen konzentrieren, die er gut gemacht hat. Durch Lob versteht Dein Welpe schnell, was er gut gemacht hat.

Achte auf die Signale: Läuft er z. B. vorher wild durch die Wohnung? Bellt er? Schaut er die Haustür an? Schnüffelt er ausgiebig? Das alles sind Indizien, die darauf hindeuten, dass er muss. Hier gilt es: Schnell reagieren und mit den Kleinen vor die Tür gehen.

⇒ Für die Anfangszeit eignet sich ein mit Welpenpads ausgelegtes Laufgitter. Die Pads schützen den Boden. Sobald Dein Welpe nach und nach versteht, dass er draußen machen muss, kannst Du die Pads reduzieren

Führe einen Löseplatz und einen Löseort ein: Suche zunächst einen ruhigen Platz ganz in der Nähe Deiner Wohnung auf, z. B. eine Ecke hinter dem Garten, ein Feld- oder Waldweg, wo Dein Welpe sich immer lösen darf. Wenn Du bemerkst, dass er muss, bringst Du ihn umgehend zu diesem Ort. Benutze ein “Lösewort”, welches er mit der Zeit mit der eigentlichen Handlung in Verbindung bringen wird. Dieses Lösewort wird ihn dann auch an anderen Orten “motivieren” sich zu entleeren.  


Komplizierter wird es übrigens in der Stadtwohnung ohne Garten: Hier dauert es vielleicht etwas länger, Deinen Hund stubenrein zu bekommen.

Nicht selten wird er irritiert sein, wenn Du erst vier Stockwerke mit ihm runterlaufen musst, um ihn anschließend an den Wegrand einer belebten Straße setzt, auf der es so viel Ablenkung gibt (immerhin bleibst Du fit ;-)). Mitunter vergessen manche Welpen bei dem Aufwand, dass sie mal mussten (und wenn es doch funktioniert: kräftig loben und Häufchen immer entfernen).