BARFEN – Was ist BARFEN und was sind die Vorteile?

BARFEN Was ist das?

B.A.R.F stammt aus den USA und ist eine Abkürzung. Was genau diese Abkürzung bedeutet ist nicht ganz geklärt bzw. es gibt verschiedene Ansätze.

So kann BARF für “Bones And Raw Food” stehen. Die für uns beste Abkürzung bezeichnet BARF als Biological Appropriated Raw Food“.

Rohes Fleisch

Rohes Fleisch zum Barfen

Im Deutschen findet man jedoch vor allem “Biologisch Angemessene Roh Fütterung”. Gemeint ist jedoch immer dasselbe, nämlich die Fütterung des Hundes mit vorwiegend rohem Futter.

Warum BARFEN?

Der Grundgedanke, der hinter dem BARFEN steckt, ist, dass der Hund seine ursprüngliche Ernährung, also die eines Wolfes, erhält.  Dass wir unsere Hunde mit Fertigfutter füttern ist relativ neu. Erst ab den 1960er-Jahren hat die Industrie angefangen, Fertigfutter herzustellen.

Seit dieser Zeit erlebte das Fertigfutter einen regelrechten Boom, da es preiswert war und es mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung für den Hund beworben wurde. In den letzten Jahren ist jedoch ein rückläufiger Trend zu sehen. Fertigfutter wird zum Teil stark verarbeitet und enthält Bestandteile, welche für den Hund nicht unbedingt gesund sind.

Womit wird beim BARFEN gefüttert?

Viele glauben, dass BARFEN nur aus rohem Fleisch besteht. Dies ist jedoch grundlegend Falsch. Rohes Fleisch ist zwar auch ein wichtiger Bestandteil, jedoch bedeutet BARFEN, dass du Deinen Hund nur mit Rohkost fütterst, also neben rohem Fleisch, rohen Knochen und rohen Innereien auch mit rohen Eiern, rohem Gemüse und rohem Obst.

Nimmt man erneut Bezug auf die ursprüngliche Ernährung des Wolfes, ist festzuhalten, dass auch der Wolf durch das Fressen von Beutetieren Obst und Gemüse zu sich nimmt (da die Beutetiere sich von Obst und Gemüse ernähren).

Was sind die Vorteile des BARFENS?

BARFEN versucht so gut wie möglich die ursprüngliche Ernährung der Hunde zu kopieren. Das heißt, der Hund bekommt genau das zu fressen, womit er seit Tausenden von Jahren überlebt hat.

Das heutige Fertigfutter beinhaltet häufig einen hohen Anteil von Getreide und einen eher geringen Fleischanteil. Die Eiweiße aus Getreide sind für den Hund viel schwieriger zu verstoffwechseln. Weiterhin beinhaltet Fertigfutter viele künstliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker, die man selbst nicht kennt und häufig nicht gesund sind.

Beim BARFEN weißt Du genau, was Dein Hund zu fressen bekommt. Du hast also die volle Kontrolle über eine gesunde Ernährung Deines Hundes.

Was sind die Risiken des BARFENS?

BARFEN ist vor allem zu Beginn nicht ganz einfach. Es besteht die Gefahr einer Mangelernährung bei Hunden, daher solltest Du Dich vorher gut informieren, wie viel Dein Hund wovon benötigt.

Weiterhin wird häufig kritisiert, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich der Hund mit Keimen infiziert. Über die Wahrscheinlichkeit sollte sich ebenfalls genau informiert werden.

Jedoch ist es häufig von Vorteil, dass der Hund einer erhöhten Keimdichte ausgesetzt wird, da dadurch sein Immunsystem gestärkt werden kann.

Wenn du unsicher bist, frag bitte bei Deinem Tierarzt nach.

Wo bekomme ich das Futter für das Barfen her?

In den letzten Jahren sind viele Unternehmen entstanden, die sich auf die Herstellung von BARF-Futter spezialisiert haben. Auch Online kannst Du Dein Futter bequem bestellen.

Schau doch einfach mal hier nach:
B.A.R.F Futter bei Hundeland kaufen